Rollenspiel Unterrichtsstörung

Im Rahmen einer Reihe zum Umgang mit schwierigen Unterrichtssituationen / Unterrichtsstörungen steht das Überprüfen subjektiver Theorien bzw. das Einüben von geeigneten Handlungsvarianten auf dem Programm. Aus verschiedenen Ausgangssituationen erhält jede Referendargruppe einen Fall zugelost, hier den Fall "Kritik am Inhalt"; Rollenspielvorgabe ist, sich für eine der angebotenen, (un)möglichen Lösungen (hier: auf Rahmenbedingungen verweisen, auch die anderen TN zu dieser Kritik hören, Kritik ohne Wertung entgegen nehmen, Einbindung der Kritikpunkte in das Konzept, Konzept verteidigen) zu entscheiden bzw. eine eigene, neue zu kreieren sowie die gefundene Lösung darzustellen. In der anschließenden Rollenspiel-Auswertung bietet es sich an, die videografierte Szene immer wieder anzuschauen, die Handlung aus verschiedenen Perspektiven zu bedenken, neue Handlungsvarianten zu erproben und dazu Rückkopplungen zu erhalten.