Simulation und Rollenspiel bieten im Sinne unseres erfahrungsbasierten Ansatzes Möglichkeiten, im jeweiligen Arrangement gewonnene, eigene Eindrücke zu reflektieren und durch theoretische Erörterungen zu vertiefen. Dabei gilt:

„Schau selbst in den Videospiegel, bevor du andere hineinschauen lässt.“

Unser Fortbildungskonzept folgt diesem Slogan, um Seminarausbilder selbst erfahren zu lassen, worin die Chancen, aber auch die Risiken videogestützter Beratungskonzepte (ein Videomitschnitt des Unterrichts liegt vor) liegen können. Im Weiteren sollen Ausbilder ausprobieren und reflektieren können, welche Möglichkeiten es gibt, zur Professionalisierung der Ausbildung durch den Einsatz von videobasierten Materialien beizutragen.
Während der Fortbildung thematisieren wir auch die folgenden Überlegungen:
Der ´Video-Spiegel´ zeigt immer die momentane berufsbiografische Verortung auf, die Persönlichkeit des Lehrers bzgl. seiner Einstellung und Handlungsstrategien wird in besonderer Weise sichtbar. Hier eröffnet sich die Chance des symmetrisch angelegten Diskurses; der gelingt aber nur, wenn ethische Aspekte des gegenseitigen Respekts und eines verantwortungsvollen Umgangs beachtet werden; dies ist in besonderem Maße in der eher hierarchisch strukturierten Ausbildungssituation gefordert.

Mehrere Tagungskonzepte sind entwickelt und erprobt worden; sie weisen unterschiedliche thematische Schwerpunkte und zeitliche Umfänge auf: